Aussicht auf Genuss !

Von Pürgg zum Gasthof Dachsteinblick

 

Hinweg:

Vom Ortszentrum Pürgg, dem „Steirischen Kripperl“ gehen Sie ca. 50m in Richtung Westen. Zweigen Sie dann nach rechts (Richtung Norden) ab. Nach weiteren 50m biegen Sie an der Gabelung Himmelsleiter/Thaler links ab und folgen dem leicht ansteigenden, markierten Fahrweg 289 zum Gehöft Wischberger.

Unmittelbar hinter dem Gehöft Wischberger geht es über Wiesen eher steil bergauf – auf dem Steig 289.

Schließlich führt der Weg – nun nicht mehr ganz so steil – durch den Hochwald mit felsigem Gelände vorbei am Gedenkkreuz des bekannten Pürgger Alpinisten Toni Adam bis zur Himmelsleiter. Weiter geht es dann zur Schröfl Hütte.

Folgen Sie anschließend dem flach verlaufenden Forstweg 289 bis zur Wegkreuzung am Fiedler Moos. Hier kreuzen sich die Wanderwege zu Brandanger-Rieb, zum Brandanger Höhenweg, zum Gasthof Dachsteinblick/Großes Gindlhorn. Folgen Sie dem Weg zum Dachsteinblick. Von hier aus können Sie noch weiter zum Großen Gindlhorn mit 1.259 m Seehöhe aufsteigen.

 

Rückweg:

Zurück nehmen Sie den markierten Weg 289 in Richtung Nord-Westen – leicht fallend durch den Hochwald zum Gasthof Dachsteinblick.

Über den Kirchweg – auch Marterlweg* genannt – 278 gelangen Sie zurück zum Ausgangspunkt Pürgg.

Alternativ können Sie vom Aussichtsgasthof Dachsteinblick über die Gehöfte Gindl und Poserer in Richtung Lessern gehen. Oberhalb der Salzkammergut-Bahnlinie gelangen Sie auf den markierten Wegen 294 und 278 nach Pürgg. Oder Sie benutzen beim Gehöft Poserer den markierten Weg 784, dem Sie Richtung Südosten bis zum 6. Marterl folgen und weiter über den Kirchweg nach Pürgg gehen.

 

Bemerkung:

Es handel sich hier um einen sehr schönen Rundwanderweg mit herrlichen Aussichtspunkten. Einkehrmöglichkeiten finden Sie im Gasthof Dachsteinblick in Pürgg. Sie erhalten gute Sicht zu den Niederen Tauern, dem Grimming, dem Dachstein und ins Tote Gebirge. Das Besondere daran ist der sogenannte Kirchweg von Wörschachwald nach Pürgg. Als es noch keine Straßen und Autos in der heilen Welt von Wörschachwald gab, mussten die Toten zum Friedhof nach Pürgg getragen werden. Dabei waren zum Wechsel der Sargträger fixe Plätze festgelegt, jeweils bei einem der 6 Marterl auf dem Kirchweg.